Sexwissen


Neben der Arbeit als Sexual- und Lebensberaterin und Sexologin schreibe ich seit 2006 auch Artikel zum Thema Sexualität für unterschiedliche Zeitschriften.

Hier sind Berichte aus dem monatlich erscheinenden Lifestyle-Magazin "Oberösterreicherin":

Foto: Oberösterreicherin
Foto: Oberösterreicherin

DIE LUST DER FRAU

Frauen suchen den Versorger und Partner fürs Leben, Männer dagegen sexuelle Abenteuer. Frauen geht die feste Bindung über alles, Männer gehen fremd – so gängige Thesen, die jetzt durch neuere Forschungen erschüttert werden. 

Die Lust der Frauen ist durch und durch animalisch. Das behauptet Daniel Bergner in seinem Buch „Die versteckte Lust der Frauen“, in dem er die neuesten Erkenntnisse zur Sexualität der Frau zusammengetragen hat. Das Buch hat weltweit hohe Wellen geschlagen. Zu Recht, denn einige der Thesen sind prekär: Frauen hätten kein sonderliches Talent zur Monogamie und seien mindestens genauso triebgesteuert wie Männer. Auch mit dem Bild der Frau, die ihre Sexualität lediglich dafür einsetzt, einen Partner fürs Leben zu finden, räumt Bergner auf. Fest steht: Das weibliche Begehren ist wilder und vielseitiger als bisher angenommen. Susa Haberfellner mit ein paar erstaunlichen Wahrheiten über die komplexe Lust der Frau.

Die Frau als das lustlosere und sexuell passive Geschlecht – ein Mythos?

Eindeutig, ja. Frauen haben nicht weniger Interesse an Sex als Männer und das weibliche Geschlecht ist in keinster Weise das passive, wenn es um das Initiieren von Sex geht. Sie sind nur anspruchsvoller in Sachen Sex als Männer. Wenn Frauen keine Lust auf Sex haben, ist es klug zu fragen: „Worauf genau nicht?“ Die Frage ist auch, ob Frauen ihre selbstbestimmte Sexualität genauso hemmungslos und offensiv leben (können/dürfen) wie Männer. Bei allerAufklärung haben wir noch viele Tabus, Vorbehalte und  erhobene Zeigefinger, wie „Das macht man nicht!“ oder „Das gehört sich nicht!“, von denen wir uns erst noch befreien müssen.

Die weibliche Lust ist sehr komplex, gilt noch immer als Mysterium. Welche Faktoren beeinflussen sie?

Neben Impulsen wie Berührungen oder Erinnerungen sind es vor allem Fantasien, Hormone und optische Reize, die das Begehren steuern. Eine große Rolle in puncto Lust spielt auch der Eisprung. Um ihn he- rum finden Frauen meist Männer mit markantem Kinn, breitem Kiefer und kräftigen Augenbrauen anziehend – Männer mit Attributen, die auf einen hohen Testosteronspiegel schließen lassen. In den restlichen Zyklusphasen bevorzugen Frauen eher den weicheren Männertyp, den liebevollen Versorger.

Der Mann als Fremdgeher, die Frau als die Hüterin der Monogamie – ist das zeitgemäß?

Es scheint zwischen Männern und Frauen eine insgeheime Absprache zu geben: Männer wollen glauben, dass Frauen weniger fremdgehen – und Frauen wollen sie in diesem Glauben lassen. Anthropologen vermuten aber, dass die Genvielfalt, die notwendig ist, um unsere Gattung zu er- halten, nicht über die Promiskuität (Anm. Sexualverhalten, welches durch häufige Partnerwechsel gekennzeichnet ist) der Männer zustande kommt, sondern über die der Frauen. Zum Thema Monogamie ist noch zu sagen, dass lebenslanger Sex mit demselben Partner heute schwieriger ist als früher, als man nicht älter als 40 Jahre alt wurde. Mary Bauermeister, eine deutsche Künstlerin, meinte einmal: „Für mich ist Monogamie eine unglaublich großartige Kulturleistung. Hut ab, wer das schafft. Aber es ist nicht die Natur.“

Was sagt die Biologie?

Die These, dass Frauen keineswegs monogame Wesen sind, erhält Unterstützung von Primatenforschern. Bei den Rhesusaffen geht jede Form der sexuellen Interaktion von den Weibchen aus, die Männchen erwidern lediglich die Einladung der Weibchen. Von wegen passives Geschlecht also! Wissenschaftler leiten von Primaten Erkenntnisse über die Lust der Frau ab: Die Libido von Frauen scheint einem ähnlichen Muster zu folgen.

Die meisten Menschen wünschen sich, dass eine Beziehung ihnen alles bietet: emotionale Heimat, Stabilität – und auch sexuelle Erfüllung. Kann eine Person langfristig alle diese urmenschlichen Bedürfnisse befriedigen?

Es ist ganz natürlich, dass sich zwei Menschen im Laufe der Zeit sexuell voneinander entfernen. Ist man frisch verliebt, spielen Unterschiede keine Rolle. Erst nach einer Weile stellen wir fest, dass wir verschieden sind. Manches passt, manches wird hingenommen, anderes passt überhaupt nicht. Das Problem ist, dass viele Menschen auch in langen Beziehungen noch dasselbe erwarten wie in der Verliebtheitsphase: dass Sex spontan passieren muss, zum Beispiel. Da können Sie aber lange darauf warten ...

Wie können Lust und Leidenschaft in Langzeitbeziehungen aufrechterhalten bzw. wiederbelebt werden?

Wichtig ist zu wissen, dass Männer und Frauen unterschiedlich auf sexuelle Reize reagieren. In längeren Beziehungen verhält sich die Frau sexuell neutral, und die Motivation, in die Lust einzusteigen, kann das Bedürfnis nach Emotionen und Nähe sein. Für Lust muss man Räume schaffen, d.h. aktiv werden. Nicht jede sexuelle Flaute bedeutet übrigens, dass die eigene Sexualität gestört ist. Viele Paare genießen die Zweisamkeit und die Vertrautheit auch mit wenig Geschlechtsverkehr. Erst wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihre Unlust Leid verursacht, oder wenn z.B. Schmerzen beim Sex auftreten, sollten Sie reagieren. Eine Beratung kann

hier helfen. 

Buchtipp

Daniel Bergner: „Die versteckte Lust der Frauen. Ein Forschungsbericht“, Knaus, ISBN 978-3- 8135-0615-0

 

MYTHOS DER VERFÜHRUNG

Download
Kerzenschein, Romantik, attraktive Menschen, die es nicht erwarten können, übereinander herzufallen – das ist Verführung à la Hollywood. Das echte Leben sieht anders aus. Verführung ist dennoch wichtig und so kann sie gelingen!
092_OOE_20211023_D.pdf
Adobe Acrobat Dokument 70.0 KB

IM BETT MIT MAMA

Download
Pünktlich zum Muttertag freuen sich die jungen Eltern wieder mal über ein bisschen Zweisamkeit. Oder auch nicht. Denn die Geburt eines Kindes macht mit dem weiblichen Körper so einiges, was nicht gerade lustfördernd ist. Und ist die Entbindung schon eine Weile her, sind es unsere Kleinen, die dazwischenfunken. Die OBERÖSTERREICHERIN und Sexualberaterin Susa Haberfellner über Co-Sleeping und andere postnatale Lustkiller.
im.bett.mit.mama.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB

HOMOSEXUELL - NA UND?

Download
In Märchen werden Prinzessinnen von Prinzen befreit, in Filmen küssen Männer Frauen und umgekehrt, in Bestsellern fallen Machos über schüchterne Frauen her ... Es scheint einfach normal zu sein, aufs andere Geschlecht zu stehen. Doch es gibt auch noch die andere Normalität: die homosexuell zu sein.
Homosexuell-na und?.pdf
Adobe Acrobat Dokument 266.9 KB

TANZ DER HORMONE

Download
Frauen bekommen Kinder. Diese Tatsache hört sich überflüssig an, ist aber grundlegend für alles, was sich im Körper der Frau im monatlichen Rhythmus abspielt. Gesteuert wird der weibliche Zyklus von den Hormonen. Susa Haberfellner über die kleinen Alleskönner.
sex-Hormone.pdf
Adobe Acrobat Dokument 111.4 KB

CASUAL SEX

Download
Er tut gut, verbrennt Kalorien, ist billiger als Work-out im Fitnessstudio und bietet mehr Nähe als ein One-Night-Stand. Was genau ist Casual Sex, wie stellt „Frau“ es an, damit es wirklich so locker abläuft, wie der Name verspricht, und für wen ist er besonders geeignet?
Casual.sex.02.15.pdf
Adobe Acrobat Dokument 135.4 KB
Download
Sexmythen
Sechs Mythen, die um die weibliche Sexualität kursieren, werden genauer unter die Lupe genommen. Mythen sind schließlich dazu da, entlarvt zu werden .
Sexmythen entlarvt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 161.4 KB
Download
Berührungen
Männer haben oft ein genauso großes Zärtlichkeitsbedürfnis wie Frauen, aber viele Männer bekommen davon weniger als sie brauchen. Das liegt zum einen Teil daran, dass sie nicht wissen, wann sie berührt werden wollen, und zum anderen daran, dass sie nicht wissen, wie sie diese Berührungen bekommen können, selbst wenn sie wissen, dass sie sie wollen.
Berührungen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 203.3 KB
Download
Let's talk about sex - Orgasmus
Der Orgasmus wird von den meisten als das schönste körperliche Gefühl überhaupt wahrgenommen. Doch was, wenn es mit dem Kommen nicht so klappen will? Unsere Expertin klärt über die Ursachen von Orgasmusproblemen auf und gibt Tipps für den Höhepunkt sexuellen Lusterlebens.
Let's talk about sex - Orgasmus.pdf
Adobe Acrobat Dokument 127.8 KB
Download
Lustlos
Sexuelle Unlust – schon fast ein Volksleiden unter Frauen der westlichen Welt. Doch welche Ursachen hat sie? Warum kann die Lustlosigkeit zum Problem in einer Partnerschaft werden? Und was kann „frau“ tun gegen die Flaute im Bett?
Lustlos.pdf
Adobe Acrobat Dokument 123.9 KB
Download
SM
SM-Sex à la „Fifty Shades of Grey“ ist zwar nichts für Liebhaber von Blümchensex, findet aber dennoch immer breitere Akzeptanz im Mainstream. Ein weiterer Schritt auf dem Weg zur sexuellen Freiheit?
SM.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.0 MB
Download
Sexualität
Ab dem Kindergartenalter wächst mit der verstärkten Selbständigkeit das Bedürfnis nach eigenen Kontakten. In den Begegnungen mit Menschen außerhalb des bisherigen Aktionsradius lernt es soziale Verhaltensweisen, welche eine weitere Grundlage für seinen späteren Umgang in gleich- und gegengeschlechtlichen Beziehungen sind. Sie bilden die Basis seiner Liebens- und Freundschaftsfähigkeit.
Sexualität.pdf
Adobe Acrobat Dokument 294.9 KB